Spitze

Was versteht man eigentlich unter Spitzenstoffen?

Spitze wurde als edles Gewebe fr wohlhabende Brger und Adlige im Italien des 15. Jahrhunderts entwickelt.
Darunter versteht man textilen Gewebe mit Durchbrucheffekten und z.T. durchsichtigen Einstzen, die meist florale oder klassische Muster wie Paisley, Akanthus etc. ergeben.
Das Gewebe ist in der Regel sehr dnn und empfindlich.

Welche Arten von Spitze gibt es?

Im Laufe der Zeit hat sich eine groe Anzahl von unterschiedlichem Spitzenarten entwickelt, die sich sowohl optisch als auch in ihrer Herstellungsart z.T. stark unterscheiden.
Die lteste Form ist die Nadelspitze (Guipure), bei der auf einem Brett zu Mustern gespannte Fden zur Spitze umwickelt werden.
Bei der Feston- oder Weispitze werden in Baumwollstoffe Lcher gebohrt, die anschlieend mit Festonstiche umrahmt werden.
Tllspitze weist einen feinen Tllgrund auf, wohingegen bei der tzspitze der Trgerstoff nach Bestickung aufgelst wird.
Bei Klppelspitze werden mehrere Fden auf Klppeln miteinander verdreht und so zu Mustern gekreuzt.

Wofr wird Spitze verwendet?

Den ursprnglichen Stoff fr Reiche trifft man heute in unzhligen Verwendungszwecken wieder. In dehnbaren Formen wird Spitze oder Spitzenband gerne fr Unterwsche oder Nachthemden verwendet.
Auch fr Brautmode, Abendmode oder Dirndl nutzt man gerne das zarte Gewebe als berstoff. Daneben gibt es Spitze aber auch als Tischwsche, Vorhnge etc.